Qualifizierung zum/r Gewaltprävention- und Deeskalatationstrainer*in

Die Ausbildung zum/r Gewaltpräventionstrainer*in richtet sich an Personen, die in professionellen Settings (Behörden, Organisation, Schulen, etc.) den Umgang mit Gewalt und deren Vermeidung unterrichten wollen. Die Inhaber*innen der Lizenz sind in der Lage die Entstehung von Gewalt in ihrer Komplexität zu erfassen und zielgerichtete Programme zu gestalten und durchzuführen, welche Endanwender*innen in die Lage versetzen Gewalt (a) wenn möglich zu vermeiden oder (b) wenn nötig entschlossen dagegen vorzugehen. Gewaltpräventionstrainer*innen verfügen über ein breites Repertoire an Kommunikations-, Deeskalations- und körperlichen Interventionsstrategien, um möglichen Konflikten vorzubeugen und mit diesen umzugehen.

Nach Absolvieren der erforderlichen Module und bestandener Prüfung erhält der/die Teilnehmer*in die Lizenz als „Gewaltpräventionstrainer*in“. Die Ausbildungsmodule sind ausgerichtet am aktuellen Forschungsstand der trainingspädagogischen Praxis von Gewaltpräventions- und Deeskalationstrainings und werden von Prof. Dr. Dr. Mario Staller geleitet und durchgeführt. 

Lizensierte Gewaltpräventionstrainer*innen unterrichten in professionellen Settings, wie in Schulen, im Rettungsdienst oder in anderen Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben.

Ausbildungstermine 2019

Die Termine, Kosten sowie weitere Informationen zu den einzelnen Modulen und zur Anmeldung finden Sie in der anhängenden Ausschreibung.